Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht?

with Keine Kommentare

Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt normalerweise dann, wenn der Versicherte auf Dauer seinen bisher ausgeübten Beruf, wie in gesunden Tagen, nicht mehr ausüben kann. Die Frist, die man unter „auf Dauer“ versteht, beträgt üblicherweise mindestens 6 Monate.

Das heißt, schon wenn der Arzt sagt, dass man in den nächsten 6 Monaten nicht arbeiten kann, sollte man den Leistungsantrag stellen.

Üblicherweise dauert die Bearbeitung etwas, und bei Arbeitnehmern endet die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall nach 6 Wochen, danach gibt es weniger Geld von der Krankenkasse. Hier gibt es mehr Informationen zu den Zahlungen im Krankheitsfall – Finanztipps.

Wichtig: Wenn man voraussichtlich 6 Monate und länger krank geschrieben ist: Leistungsantrag bei der BU-Versicherung stellen

Für den Leistungsantrag hat man üblicherweise auch eine Zeit laut Bedingungen einzuhalten, aber ich habe bereits erlebt, dass Versicherungen auch nach dieser Zeit auch Leistungsanträge positiv bearbeiten, das heißt, eine Zahlung leisten.

Oft empfohlen: Beim Antrag auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung eine Rechtsschutz-Versicherung abzuschließen

Aus meiner Sicht ist das nicht der sinnvollste Weg, im Leistungsfall tatsächlich eine Zahlung zu erhalten. Erstens sagt der map-Report von 2017: durchschnittlich kommen auf 100 Leistungsanträge nur 2,5 Klagen. D.h. die Rechtsschutzversicherung wäre aus diesem Grund bei 97,5 Personen überflüssig gewesen. Zweitens kostet eine gute Rechtsschutzversicherung auch eine Menge Geld im Lauf der Zeit. Und drittens klagt nicht jeder, der keine Leistung erhält – da er oder sie im Normalfall ernsthaft erkrankt ist, fehlt einfach die Energie für eine Klage.

Aus der Praxis: auf was muss der Versicherte im Leistungsfall beachten

  • Die Fristen für Einreichung des Leistungsantrags ist einzuhalten
  • Die geforderten Unterlagen sind vollständig und fristgerecht einzureichen
  • Lassen Sie sich beim Leistungsantrag für eine Berufsunfähigkeitsversicherung beraten – nicht nur von Ihrem Arzt oder Apotheker, sondern Ihrem Versicherungsmakler oder Anwalt

Die meisten Berufsunfähigkeitsversicherungen leisten ab 50% Berufsunfähigkeit,

Das heißt, im Leistungsantrag ist darauf zu achten, dass tatsächlich mindestens 50% der Tätigkeiten nicht ausgeübt werden können. Wenn zum Beispiel Ihre Stimme weg ist, und Ihr Beruf Ingenieur ist, und Sie schreiben in den Antrag, dass Sie 60% Ihrer Arbeitszeit mit Berechnungen verbringen im Büro, was passiert? Der Leistungsantrag wird abgelehnt. Sie sind noch 60% leistungsfähig, da Sie die Berechnungen ohne Ihre Stimme ausführen können.

Dass Sie keine neuen Kunden generieren können, und keine Baustelle besuchen, da Sie dort die Stimme nicht brauchen, zählt dann nicht. Also geben Sie an, dass Sie auch für die Berechnungen Ihre Stimme brauchen, da Sie immer wieder telefonieren müssen, und schon passt es.

An der Hürde 50% scheitern die meisten falsch ausgefüllten Leistungsanträge der Berufsunfähigkeits-Versicherung

Oft wissen die Ärzte nicht, wie die Leistungsanträge korrekt auszufüllen sind. Ich biete eine Beratung dazu an, auf Honorarbasis.

Hierzu möchte ich eine Geschichte erzählen:

Eine Frau aus Polen fand meine Webseite im Internet und vereinbarte einen telefonischen Beratungstermin.

Sie wollte für Ihren Mann, der selbständig ein erfolgreiches Unternehmen in Polen führte, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, da die bisherige Versicherung mit 55 Jahren endete, und Sie diese bis zum 65 Lebensjahr verlängern wollte. Sie hatten beide viele Jahre in Deutschland gelebt und gearbeitet, deshalb bestand eine deutsche Versicherung.

Im Gespräch stellte sich heraus, dass Ihre Mann einen Schlaganfall gehabt hatte vor 5 Jahren, daraufhin 2 Jahre krank war, und bis heute nicht wirklich voll belastbar war. Das war natürlich ein k.o.-Kriterium für einen neuen Antrag auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Niemand erhält eine solche Versicherung nach einem Schlaganfall.

Im Gespräch fragte ich sie, ob sie denn einen Leistungsantrag gestellt hatte. Sie antwortete „nein, das bringt doch nichts, wie soll ich das von hier aus machen?“ Ich konnte sie überzeugen, einen Maklervertrag zu unterschreiben, damit ich ihr bei der Versicherung helfen könnte, und wir vereinbarten ein Honorar.

Ich formulierte den formlosen Leistungsantrag, sie unterschrieb ihn, und ich reichte ihn ein. Natürlich waren alle Fristen und Termine längst verstrichen, aber was hatte sie zu verlieren? Nur die Honorarzahlung, mehr nicht.

Die Versicherungsgesellschaft schickte einen umfangreichen Vordruck für einen Leistungsantrag. Diesen auszufüllen, war für die Familie eine echte Hürde. Ich konnte sie überzeugen, ihn auszufüllen, mir zu schicken, und dann telefonierten wir. Viele Änderungen waren zu machen, da die Fragen für jemanden mit guten Deutschkenntnissen, aber wenig Versicherungs-Chinesisch nicht einfach zu beantworten sind.

Der Leistungsantrag wurde versendet, es waren noch einige Fragen zu klären – bei Selbständigkeit prüft die Versicherungsgesellschaft genau, ob tatsächlich ein Leistungsanspruch besteht. Man könnte ja durch Umorganisieren den Betrieb weiterlaufen lassen.

Nach 4 Wochen machte die Versicherungsgesellschaft ein Angebot: 3500€ würden sie zahlen.

Der theoretische Anspruch war doppelt so hoch, aber die Fristen für den Leistungsantrag waren abgelaufen.

Was tun? Ich telefonierte mit der Fachabteilung – am Ende zahlte die Gesellschaft über 5000€. Die Bedingung war nur, dass auf weitere Forderungen verzichtet würde. Bereits eine Woche nach der Einigung war das Geld auf dem Konto.

Fazit: Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht ist nicht immer richtig, ein Versuch lohnt immer, und es braucht nicht immer einen Anwalt.

Wie kann man beim Antrag ausschließen, dass eine Versicherungsgesellschaft nicht zahlt, obwohl ein Leistungsanspruch besteht?

Es gibt die Individualvereinbarung

Strixner iv®

Diese kann in einen neuen Vertrag eingeschlossen werden. Um es vorwegzunehmen: Es gibt in 22 Jahren keine einzige Klage bei Verträgen mit dieser Individualvereinbarung. Das heißt, die Berufsunfhägkeitsversicherung zahlt nicht, gibt es hier nicht mehr. Wenn ein Leistungsanspruch besteht, und der Leistungsantrag richtig gestellt wird, fließt auch das Geld.

Was bedeutet Strixner iv®

Diese Individualvereinbarung umfasst verbindliche Aussagen zum Versicherungsschutz. HIer wird sie kurz erklärt:


Hunderte von Fragen, Erläuterungen und Definitionen sind in der Strixner iv® normiert, lassen keinen Gestaltungsspielraum zu. An diesen Ausführungen waren Mathematiker, Aktuare und Versicherungsspezialisten beteiligt. So verbürgt sie hohe Transparenz und Sicherheit.

Diese Individualvereinbarung lässt sich bei vielen Gesellschaften einschließen

– Und damit gehört die Aussage „die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht“ der Vergangenheit an.

Vereinbaren Sie gern einen Beratungstermin – im Leistungsfall oder für den Antrag auf Berufsunfähigkeitsversicherung.

Im Zeitalter des Internets können wir alles online und am Telefon regeln – auch ohne persönliches Beratungsgespräch.

 

Risikoversicherungen

with Keine Kommentare

Risikoversicherungen sichern biometrische Risiken ab

– so heißt es im Fachchinesisch. Aber was bedeutet das für Sie?

Mal angenommen, Sie haben einen lieben Partner oder eine liebe Partnerin, drei kleine Kinder und gerade ein Haus auf Kredit gebaut. Was passiert, wenn einer der Eltern für lange Zeit aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten kann? Was passiert, wenn einer durch einen Unfall stirbt? Die ganze schöne heile Welt bricht zusammen. Hier können Berufsunfähigkeitsversicherung, Risikolebensversicherung, sog. Dread Desease (Verscherung gegen schwere Krankheiten), Erwerbsunfähigkeisversicherung, Krankentagegeld … den finanziellen Engpass überbrücken.

Und besonders wichtig ist die Absicherung für Geschäftsführer, Betriebsinhaber etc.denn: wo findet man so schnell fachkundigen Ersatz für die Leitung einer Firma, und wenn man ihn gefunden hat, wie bezahlt man ihn? Auch in diesem Fall hilft eine Risikoversicherung, z.B. Risikolebensversicherung oder Absicherung gegen schwere Krankheiten. Wenn man sie für die Firma abschließt, zahlt diese den Beitrag, er zählt zu den Betriebsausgaben, und andererseits kommt die Leistung ebenfalls dem Betrieb zu Gute – z.B. für einen Interims-Manager o.ä.

Für beide Möglichkeiten ist eine ausführliche Beratung unter Einbeziehung Ihrer persönlichen, beruflichen und betrieblichen Situation unerlässlich, denn die Möglichkeiten sind am Anfang unüberschaubar, reduzieren sich aber dann auf die absolut notwendigen Absicherungen. Oft ergeben sich Einsparungen in anderen Bereichen, so dass am Ende die zusätzlichen Kosten überschaubar bleiben.

Eine Berufsunfähigkeits-Versicherung ist mitunter nicht einfach zu bekommen – hier führen wir Risikovoranfragen bei verschiedenen Versicherungen durch. Manchmal gibt es die Möglichkeit, durch eine Aktion einer Versicherungsgesellschaft, diese Absicherung mit vereinfachten Gesundheitsfragen zu bekommen. Falls wir mit der Risiko-Voranfrage nicht weitergekommen sind rufe ich sie bei solchen Aktionen von Gesellschaften an und wir versuchen es noch mal, manchmal funktioniert es dann, gerade bei mehreren kleinen Vorerkrankungen oder Beschwerden.

Kontaktieren Sie mich für fachkundige Beratung, Erstellung von Angeboten, Risikovoranfragen, Aufnahme in die Datenbank für die Aktion „vereinfachte Gesundheitsprüfung“, ich freue mich darauf, Ihnen mit meinem Fachwissen weiterhelfen zu können.

Das Kontaktformular finden Sie HIER.

denn: Kopf in den Sand, wird schon nichts passieren, hilft auch nicht immer.

Übrigens: zu den Risikoversicherungen zählt im Grunde auch die Rentenversicherung: Sie sichert Ihr Langlebigkeitsrisiko ab, da sie Ihnen eine lebenslange Rente zahlt. Und das Beste: auch die Erträge aus diesen Versicherungen fließen bei uns zum großen Teil in die Stiftung für bewusste Lebensweisen – im Moment zur Vorbereitung der Gründung und in die Gutshaus-Sanierung, später direkt in die Stiftung.

Vermögensbildung

with Keine Kommentare

Vermögensbildung und Geldanlage mit Rendite

sind im Zeitalter der niedrigen Garantiezinsen bei Lebensversicherungen ein umstrittenes Thema. Auf der einen Seite soll das Geld sicher angelegt werden, auf der anderen Seite Zinserträge erwirtschaften. Sicherheit ist das Zauberwort. Aber gibt es eine Sicherheit im Leben? Gibt es Sicherheit in der Geldanlage?

Als Maklerin kann ich Ihnen Versicherungsprodukte mit einer gesunden Mischung verschiedener Anlageformen für die Vermögensbildung anbieten. Außerdem gibt es die unterschiedlichsten Durchführungswege: privat, Riester, Rürup, steuerlich gefördert oder ungefördert, Betriebliche Altersvorsorge, Direktversicherung, mit oder ohne Garantie, mit Risiko-Schutz oder ohne…

Aber wie finden wir für SIE das richtige Produkt? Indem die Beratung mit einer Analyse Ihrer Anlageziele, bestehenden Verträge, persönlichen Situation, bestehenden Krediten etc. beginnt.  Auf dieser Grundlage erstelle ich ein Risikoprofil nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen, und wenn Sie einverstanden sind, setzen wir es um.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, dass wir über Geldanlagen ab 50.000€ sprechen.

In diesem Bereich arbeite ich mit einem Fachmann für Finanzanlagen zusammen, Herrn Heiko Schmidt. Können Sie sich vorstellen, dass es eine Geldanlage gibt, die in den letzten 18 Jahren immer 10-18% Rendite pro Jahr erwirtschaftet hat und so sicher ist, dass sie sogar für Stiftungen empfohlen und von Stiftungen genutzt wird? Und dass diese Anlageform auch in Zeiten der Niedrigzinspolitik funktioniert, wo der Garantiezins bei Kapital-Lebensversicherung nur eine Richtung kennt – nach unten? Und können Sie sich darüber hinaus vorstellen, dass ich Ihnen diese Anlage in 5 Minuten erklären kann? Es ist kaum vorstellbar, aber möglich.

Wenn Sie mehr darüber wissen möchten

Geldanlage-Rendite

Ein weiterer Vorteil: Sie unterstützen mit Ihrem Abschluss bei mir oder Herrn Schmidt das Gutshaus Klaber, eine denkmalgeschützte Immobilie im Landkreis Rostock, wo das „Zentrum für bewusste Lebensweisen“ heranwächst.